21.-22. September 07 - ÖVH-Exkursion nach Hall in Tirol und Fügen im Zillertal

Nach Begrüßung und gemütlichen Beisammensein am Tag der Anreise, Do. 20.09.07, wurde das Programm der kommenden 2 Tage erläutert. Am Freitag erfolgte am Eingang zum Halltalstollen im Tiroler Halltal am Fuße des Bettelwurfmassives eine Einführung über den Werdegang der erforderlichen neuen Trinkwasserversorgung für die Gemeinden Hall i.T., Absam und Mils durch die Stadtwerke Hall in Tirol (Ing. Paulus, Mag. Egger).



Eine Mure hatte die seit über 100 Jahren bestehende Quellwasserversorgung 1992 insofern zerstört, als infolge des Aufstauens des Halltalbaches Oberflächenwässer mit sehr hohem Chloridgehalt in die Quellen infiltrierten.



Im Vortragsraum des Stollens referierte der Landesgeologe Dr. Heißel über die Geologie und Hydrogeologie des Karwendels, Dr. Poscher, ZT-Büro p+w/Hall i.T., befasste sich im zweiten Vortrag mit der Problematik der wasserwirtschaftlichen Beweissicherung am Beispiel der im Bau befindlichen Unterinntaltrasse der Brenner-Eisenbahn-Gesellschaft. Nach einem fulminanten Mahl in der Altstadt von Hall i.T. wurde kurzfristig entschieden, die Exkursion ins Schigebiet Hochzillertal am Nachmittag durchzuführen.



Am Standort der Bergstation der Bergbahnen Schizentrum Hochzillertal erfolgte durch Dr. Poscher eine Einführung in die Problematik der fossilen und rezenten Talzuschübe im Innsbrucker Quarzphyllit. Dr. G. Gasser sprach über wasserrechtliche Bauaufsicht im Zuge diverser Baumaßnahmen für Schneianlagen und Pistenkorrekturen. Nach einer landschaftlich und geologisch bemerkenswerten "Rundreise" über die Zillertaler Höhenstraße ging ein ereignisreicher Tag mit gemütlichem Ausklang beim Gasthof Pfandler in Strass i.Z. zu Ende. Am Samstag stand der Vortrag von Dr. G. Gasser am Programm. Im Konferenzsaal des Feuerwerkes in Fügen - Veranstaltungsräumlichkeiten mit Restaurant, Aussichtsplattform, japanischer Gartenanlage - integriert in das Bioheizkraftwerk der Firma Holz-Binder wurde über die Planung, die Durchführung, den Testbetrieb und die wasserrechtlichen Auflagen für eine Uferfiltratentnahme für Kühlzwecke im Ausmaß von 320 l/s berichtet. Das abschließende Mittagessen im Panoramarestaurant des Bio-HKW Holz-Binder bildete den gelungenen Abschluß der Herbsttagung des ÖVH.

Generalsekretär Dr. G. Gasser
 
Zurück zur Vereinigung

- www.oevh.org © 2004-2011 by Österreichische Vereinigung für Hydrogeologie - Alle Rechte vorbehalten -